© Heiner Lamprecht
logo

Von Klippen und Kreuzen

Mittlerweile bin ich wieder in Dublin angekommen. Von Dingle aus ging es zunächst gen Norden Richtung Tabert. Dort habe ich die Fähre über den Shannon genommen und bin weiter bis Liscannor gefahren.

Der Ort ist vor allem bekannt wegen der Cliffs of Moher, die zu den spektakulärsten Küstenabschnitten Irlands zählen. Auf jeden Fall sind es wohl die bekanntesten Felsen und die Gegen ist entsprechend voll mit Touristen.

Der Himmel war die ganze Zeit bewölkt, so dass es keinen schönen Sonnenuntergang gab. Erst als die Sonne untergegangen war, riss der Himmel doch noch auf. Also gab es keine Chance, die Klippen im Sonnenlicht zu photographieren. Statt dessen habe ich gewartet, bis sämtliche Touristen verschwunden waren und konnte dann ein paar Nachtaufnahmen vom O’Brien’s Tower machen, der hoch über den Klippen steht. Diesmal hat meine Taschenlampe aber kaum ausgereicht, um den Turm entsprechend zu beleuchten.

Gestern ging es dann von Liscannor zunächst Richtung Bunratty, wo das dortige Castle und der Folk Park auf dem Programm standen. Die Burg ist ca. 1425 erbaut und in den 1950er Jahren aufwändig restauriert worden.

Auf dem Rückweg nach Dublin wollte ich mir noch ein paar der bekannteren Hochkreuze anschauen. Der starke Regen ließ aber leider nur einen kurzen Zwischenstopp in Castledermot im County Kildare zu.

Nun sitze ich wieder in Dublin im Hotel. Morgen geht der Flieger zurück nach Hause. Für mich steht aber schon jetzt fest, dass ich auf jeden Fall wieder zurück nach Irland kommen werde.

Comments are closed.