© Heiner Lamprecht
logo

Zwischenstopp in Sydney

Nach einem Zwischenstopp in Brisbane lande ich gegen 7:00 Uhr in Sydney. Das Domestic Terminal wird gerade umgebaut, und so erfolgt die gesamte Abfertigung in einem kleinen Zelt direkt neben dem Flugzeug. Anschließend fahre ich zum internationalen Terminal und gebe erst mal mein Gepäck auf. Der Flug nach Singapur geht erst in 10 Stunden und so nutze ich die Gelegenheit, um mir zumindest einen allerersten Eindruck von der Stadt zu verschaffen.

Mit dem Zug fahre ich bis zum Hauptbahnhof. Von dort aus laufe ich durch die George Street in Richtung Harbour Bridge. Die George Street ist die älteste Straße in Australien. Früher war sie nur ein Trampelpfad, auf dem die Sträflinge der Kolonie zum Wasserholen zum Hafen liefen. Heute ist sie mit ihren vielen alten Gebäuden eine der wichtigsten Einkaufstraßen in Sydneys Innenstadt.

Am Fuße der Brücke liegt der kleine Stadtteil „The Rocks“. Hier entstand 1788 gleich nach der Landung der „First Fleet“ die erste Siedlung. Im 19. Jh. wurde die Gegend vor allem für Zoll- und Lagerhäuser genutzt und entwickelte sich mehr und mehr zu einem Slum. Um die Jahrhundertwende kam es dann zu einem Pestausbruch, in dessen Verlauf ganze Häuserzeilen niedergerissen wurde. Der Bau der beiden mächtigen Brückenpfeiler um 1930 zerstörte weitere alte Bausubstanz.

Seit etwa 1970 wird der Stadtteil renoviert und aus dem ehemaligen Slum ist ein bunter Stadtteil mit Restaurants, engen, gepflasterten Gassen und vielen schönen Häusern aus der Kolonialzeit geworden.

Die Brücke wurde zwischen 1924 und 1932 gebaut. Zeitweilig waren über 1.400 Bauarbeiter an dem Bau beteiligt. Die beiden Doppelpfeiler sind jeweils 89 Meter hoch und halten den 503 Meter langen und 134 Meter hohen Brückenbogen. Über die Brücke führen zwei Eisenbahnspuren und insgesamt 8 Fahrspuren für Autos. Im Durchschnitt fahren täglich über 170.000 Fahrzeuge über die Brücke.

Im südöstlichen Pfeiler der Brücke befindet sich der „Sydney Harbour Bridge Pylon Lookout“. Hier ist ein Museum über den Bau der Brücke eingerichtet und man hat einen schönen Ausblick auf das Opera House und den Circular Quay.

Von der Brücke aus laufe ich am Ufer des Sydney Cove in Richtung Oper. Das Opera House liegt auf dem Bennelong Point und ist von drei Seiten vom Wasser umgeben. Bei schönem Wetter sicherlich eine wunderschöne Lage. Heute aber ist es kalt und windig. Und da vor dem Eingang zur Oper eine große Schlange Wartender steht, gehe ich nur einmal um das Gebäude herum und anschließend weiter zum Botanischen Garten. Entlang des Farm Cove laufe ich bis zum Mrs Macquaries Point. Von hier hat man einen schönen Blick über die Skyline von Sydney.

Am frühen Nachmittag mache ich mich dann wieder auf den Weg zum Bahnhof, um von dort aus zum Flughafen raus zu fahren. Ich bin seit 30 Stunden auf den Beinen und habe noch einmal etwa die gleiche Zeit vor mir, bis ich wieder zu Hause sein werde.

Comments are closed.