© Heiner Lamprecht
logo

The Rock

Am frühen Nachmittag kommen wir am Ayers Rock an. Da die Zeit nicht mehr ausreicht, um einmal komplett um den Berg herum zu laufen, beschließen wir, den Weg („Basewalk“) auf zwei Tage zu verteilen.

Der Ayers Rock ist vermutlich das bekannteste Wahrzeichen Australiens. Seit 1995 trägt er als offiziellen Namen den Doppelnamen „Uluru / Ayers Rock“. „Uluru“ bedeutet auf Deutsch „Sitz des Ahnen“ und lässt die mythologische Bedeutung des Berges für die Aborigines erkennen: Für die sie ist Uluru der Sitz der Regenbogenschlange, der allerhöchsten Gottheit der Aborigines. Uluru liegt im Uluru / Kata Tjuta National Park und gehört zum Weltkulturerbe der Unesco.

Der Uluru ist der zweitgrößte Monolith der Erde. Er ist etwa 3,4 km lang und an der breitesten Stelle 2 km breit. Sein Gipfel liegt auf 869 m ü. NN und ragt ca. 350 m über die Ebene. Zusammen mit der westlich gelegenen Kata-Tjuta Formation ist er vor rund 600 Millionen Jahren entstanden. Er besteht aus Arkose-Sandstein, dessen Schichten an dieser Stelle nahezu senkrecht gestellt wurden. Seine rote Farbe kommt von dem hohen Eisengehalt des Gesteins. Erstaunlich ist, dass am Fuß des Berges praktisch kein Geröll liegt. Es sieht aus, als ob der Stein einfach so im Gelände rumliegt: Ernest Giles, der erste Weiße, der den Berg sah, beschrieb ihn als „the remarkable pebble“.

Aus der Ferne wirkt der Berg sehr kompakt. Kommt man aber näher, so erkennt man mehr und mehr Einzelheiten. Die Oberfläche des Berges ist recht glatt. Im Laufe der Zeit haben sich tiefe, abgerundete Einschnitte gebildet. Direkt am Fuß sieht man häufig eine Hohlkehle, die der Wind im Laufe der Jahrtausende gebildet hat. An einzelnen Stellen sind große Löcher zu sehen. Sie sind durch austretendes Sickerwasser entstanden, das bei Regen irgendwo oben auf dem Berg versickert und sich seinen Weg durch das Gestein sucht.

Während unseres Weges um den Berg herum beginnt es mit einem Mal leicht zu regnen. Die Beleuchtung und der Regen tauchen den Berg in eine eigenartige, faszinierende Stimmung.

Auf dem Weg zurück zum Campingplatz machen wir noch den obligatorischen Halt am Sunset Viewpoint. Als wir ankommen, sind wir die ersten auf dem Parkplatz. Doch bereits kurz nach uns kommen die ersten Touristenbusse an. Ich kann es zwar kaum glauben, aber es gibt wirklich Menschen, die an einem Tag von Alice Springs hier hin fahren, nur um sich den Sonnenuntergang anzuschauen: über zwölf Stunden Busfahrt für 30 Minuten Sonnenuntergang.

Comments are closed.