© Heiner Lamprecht
logo

Ankunft in Melbourne

37,6° S / 145° E – Wir sind in Melbourne.

Insgesamt 27 Stunden Flug liegen hinter uns. Rund fünf Stunden davon hatten wir Aufenthalt in Singapur. Zu unserem Glück kann man dort am Flughafen eine kostenlose Stadtrundfahrt buchen, sogar ohne ein Visum für den Zwergstaat zu haben. So konnten wir uns immerhin einen ersten Eindruck von der Stadt machen und am Strand den Sonnenuntergang genießen.

Auf dem anschließenden Weiterflug hatten wir leider keinen Fensterplatz mehr, so dass wir von dem Sonnenaufgang über Südaustralien und dem Landeanflug auf Melbourne nur am Rande etwas mitbekommen haben.

Nach der Landung und dem Marsch durch Passkontrolle, Gepäckausgabe, Zoll- und Quarantäne-Prüfung haben wir am Flughafen einen Pickup-Service ausgemacht, der uns zu unserem Hotel „Bakpak“ gebracht hat. Leicht heruntergekommen und nicht unbedingt billig, aber okay für Melbourne. Und es liegt so nah am Zentrum der Stadt, dass man problemlos dorthin laufen kann.

Genau das machen wir dann auch, nachdem wir uns ein wenig ausgeruht haben. Entlang der Swanston Street geht es zunächst quer durch die Innenstadt Richtung Flinders Street Station. Der 1905 erbaute Bahnhof liegt direkt am Nordufer des Yarra-Rivers. Wir nehmen die Princess Bridge über den Fluss und laufen weiter am linken Yarra-User flussaufwärts bis zum Botanischen Garten. Neben rund 12.000 meist einheimischen Pflanzenarten findet man dort unter anderem auch hunderte von Flughunden (Flying Foxes). Die Tiere gehören zu den Fledermäuse, sind jedoch anders als die meisten Fledermausarten tagaktiv und außerdem recht groß. Sie fliegen oder hüpfen kreuz und quer durch den Park und machen einen ziemlichen Lärm. Man sollte ihnen nicht zu nahe kommen: Einer unserer Reiseführer ist ihnen zum Opfer gefallen.

Am Abend bummeln wir zunächst durch China Town und suchen uns etwas zu Essen. Man merkt die Nähe zu Asien. Das Essen ist schon anders, als in einem China Restaurant in Deutschland. Aber auf jeden Fall sehr empfehlenswert.

Nach dem Essen laufen wir Richtung Theaterhaus und Casino: Melbourne bei Nacht. Interessant und absolut empfehlenswert sind vor allem die Wasserspiele im Casino. Eine faszinierende Kombination aus Musik, Lichteffekten und mehreren passend gesteuerten Springbrunnen. Mit eingebunden in die Show sind auch die Springbrunnen und Fackeln vor dem Gebäude, direkt am Ufer des Yarra.

Comments are closed.